Satzung

Jugend der Freien evangelischen Gemeinden
in Norddeutschland

Satzung
vom 11. November 1995,
Neufassung geändert durch Beschluss des Jugendrates vom 11.09.2010

 

1. Präambel
(1) Die Jugend der Freien evangelischen Gemeinden in Norddeutschland verantwortet, plant und organisiert alle überregionalen Aktivitäten im Kinder-, Pfadfinder/Jungschar- und Jugendbereiche der „Stiftung Freie evangelische Gemeinde in Norddeutschland“.

(2) Alle Kinder-, Pfadfinder/Jungschar- und Jugendarbeiten der zur „Stiftung Freie evangelische Gemeinde in Norddeutschland“ gehörenden Ortsgemeinden gelten automatisch als Mitglieder. Ebenso die Kinder-, Pfadfinder/Jungschar- und Jugendarbeiten der Freien evangelischen Gemeinden Lensahn und Heiligenhafen. Weitere Mitgliedschaften (Vollmitgliedschaft oder Gastmitgliedschaft) können beantragt werden.

(3) Die Mitglieder der Jugend der Freien evangelischen Gemeinden in Norddeutschland treten in Form einer Mitgliederversammlung, dem Jugendrat, zusammen.

(4) Die Arbeit der Jugend der Freien evangelischen Gemeinden in Norddeutschland wird durch den Jugendvorstand geleitet.

2. Zusammensetzung des Jugendrates
(1) Aus jeder Ortsgemeinde werden drei Vertreter in den Jugendrat gewählt, und zwar ein/e Verant-wortliche/r für die Kinder-, ein/e Verantwortliche/r für die Pfadfinder/Jungschar- und ein/e Verantwortliche/r für die Jugendarbeit.

Als VertreterInnen wählbar sind die Mitglieder der Ortsgemeinde, die MitarbeiterInnen in der Kinder- Pfadfinder/Jungschar- oder Jugendarbeit sind.

Stimmberechtigt für die Wahl der/des VertreterIn/s der Jugendarbeit sind alle Mitglieder der Ortsgemeinde bis zum vollendeten 27. Lebensjahr, die an der Jugendarbeit teilnehmen, MitarbeiterInnen und Gruppen-leiterInnen in der Jugendarbeit und Nichtmitglieder der Ortsgemeinde bis 27 Jahre, die seit einem Jahr regelmäßig am Gruppenleben teilgenommen haben.

Stimmberechtigt für die Wahl der/des VertreterIn/s der Pfadfinder/Jungschararbeit sind alle Mitglieder der Ortsgemeinde bis zum vollendeten 27. Lebensjahr, die an der Pfadfinder/ Jungschararbeit teilnehmen, MitarbeiterInnen und GruppenleiterInnen in der Pfadfinder/ Jungschararbeit und Nichtmitglieder der Ortsge-meinde bis 27 Jahre, die seit einem Jahr regelmäßig am Gruppenleben teilgenommen haben.

Stimmberechtigt für die Wahl der/ des VertreterIn/ s in der Kinderarbeit sind alle MitarbeiterInnen der Kinderarbeit.

Die gewählten VertreterInnen sollten nicht älter als 27 Jahre sein. Sie sind im Jugendrat stimmberechtigt und werden für drei Jahre gewählt. Außerdem sind stimmberechtigt der Vorstand und die Leiter, der vom Vorstand eingesetzten Arbeitsgruppen.

(2) Beisitzer sind auf allen Sitzungen willkommen, können beratend und meinungsbildend wirksam werden, haben jedoch kein Stimmrecht.

(3) Der Jugendrat tagt zweimal jährlich. Einladungen erfolgen schriftlich, möglichst vier Wochen vor dem Tagungstermin.

(4) Der Jugendrat ist beschlussfähig, wenn ordnungsgemäß eingeladen wurde. Er fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Für Satzungsänderungen ist eine 2/3-Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten erforderlich. Die Gemeindeleitung hat Vetorecht, wenn Beschlüsse des Jugendrates den Zielen oder den theologischen Grundlagen der Freien evangelischen Gemeinde in Norddeutschland widersprechen.

(5) Über eine Aufnahme von neuen Mitgliedern entscheidet der Jugendrat.

3. Aufgaben des Jugendrates
(1) Vom Jugendrat sollen Impulse für die Kinder-, Pfadfinder/Jungschar- und Jugendarbeit der Freien evangelischen Gemeinde in Norddeutschland und ihren Ortsgemeinden ausgehen. Das Planen gemeinsamer Aktionen und Veranstaltungen, Informationen über Trends und das Geschehen in der Bundes-kinder- und Jugendarbeit gehören ebenso zur Tagesordnung einer Jugendratssitzung wie der Erfahrungsaustausch der einzelnen Kreise untereinander.

(2) Die in den Jugendrat delegierten Vertreter sind bevollmächtigt, alle Anliegen der Kinder-, Pfadfinder/ Jungschar- und Jugendarbeit ihrer Gemeinde zu vertreten.

(3) Der Jugendrat wählt alle drei Jahre zwei Kassenprüfer, die einmal jährlich die Finanzen der Jugend der Freien evangelischen Gemeinde in Norddeutschland kontrollieren und darüber Bericht ablegen.

4. Zusammensetzung des Vorstandes und der Arbeitskreise
(1) Die organisatorische Planung und Koordination der vom Jugendvorstand verantworteten Veranstaltungen sind zwei Arbeitskreisen übertragen – einen für die Kinder- (Akki –Arbeitskreis Kinder) und einen für die Jugendarbeit (JAK – Jugendarbeitskreis). Die Arbeitskreise berufen selbständig ihre Mitglieder aus der Mitarbeiterschaft des Jugendverbandes. Die Leitung der Arbeitskreise geschieht durch den jeweils zuständigen Vorsitzenden des Jugendvorstandes. Die hauptamtlichen Mitarbeiter für Kinder- und Jugendarbeit gehören dem jeweiligen Arbeitskreis an.

(2) Der Vorstand trägt die Verantwortung über die Arbeit der beiden Arbeitskreise, für alle überregionalen Aktivitäten und Belange der Kinder- und Jugendarbeit gegenüber der Gemeindeleitung und der zuständigen Jugendbehörde.

(3) Berechtigt zur Wahl in den Vorstand sind nur Personen, die in einem dieser beiden Arbeitskreise mitarbeiten. Die Vorstandsmitglieder werden von den stimmberechtigten Mitgliedern des Jugendrates für drei Jahre gewählt werden.

(4) Jeder Arbeitskreis soll im Vorstand durch mindestens vier, aber höchstens sieben Mitglieder vertreten sein, je nach Anzahl der Kandidaten.

(5) Der Jugendrat wählt aus den Vorstandsmitgliedern zwei Vorsitzende, wobei der eine aus dem Arbeitskreis für Kinder (Akki), der andere aus dem Arbeitskreis für Jugendarbeit (JAK) stammt, sowie jeweils einen Stellvertreter. Diese vertreten in der Absprache mit den Hauptamtlichen die Kinder- und Jugendarbeit gegenüber der zuständigen Jugendbehörde. Die Wahl der Vorsitzenden bedarf der Bestätigung der Gemeindeleitung.

(6) Die hauptamtlichen Mitarbeiter für Kinder- und Jugendarbeit sind Mitglieder des Vorstandes, dürfen
aber nicht als Vorsitzende gewählt werden.

(7) Der Vorstand tagt zweimal jährlich, die Arbeitskreise nach Bedarf.

(8) Voraussetzung für eine Wahl in den Vorstand ist die Mitgliedschaft und Mitarbeit in einer Freien evangelischen Gemeinde in Norddeutschland.

(9) Der Jugendrat kann bei Bedarf einen ehrenamtlichen Jugendgeschäftsführer berufen, der die laufenden Verwaltungsgeschäfte führt. Er gehört dem Vorstand mit beratender Stimme an.

5. Aufgaben der Arbeitskreise
(1) Überregionale Verantwortlichkeit für die Gesamtkinder-, Gesamtpfadfinder/Jungschar- und Gesamtjugendarbeit beinhaltet:

(a) Erarbeitung und Herausgabe grundsätzlicher geistlicher (und organisatorischer) Richtlinien.
(b) Schulung von Mitarbeitern.
(c) Seelsorgerliche Betreuung der Mitarbeiter.
(d) Planung und Durchführung von Veranstaltungen der Kinder-, Pfadfinder/Jungschar und Jugendarbeit der Freien evangelischen Gemeinde
in Norddeutschland (z.B. Kinder- und Jungschartag, FerienBibel-Kurse, Jugendabend der Glaubenskonferenz, Sportturniere usw.).
(e) Einsetzen von Arbeitsgruppen mit abgestecktem Aufgabenprofil (z.B. Haus Nazareth, Lager usw.).
(f) Planung und Durchführung von Kinder- und Jugendfreizeiten.
(g) Vorbereitung der Jugendratssitzungen.
(h) Teilnahme an Sitzungen der AG Kinder und der AG Jugend im Rahmen der Kinder und Jugendarbeit des Bundes Freier evangelischer Gemeinden Deutschland KdöR (durch die von den Arbeitskreisen bestimmten Vertreter).
(i) Planung der Verwendung der zur Verfügung stehenden Mittel.
(j) Kontakt & Zusammenarbeit mit anderen Jugendverbänden (z.B. AEJ, Landesjugendring, AHP, Jugend-allianz Hamburg usw.)

(2) Der Jugendvorstand versteht sich als beratendes Gremium bei der Einstellung der hauptamtlichen Mitarbeiter für Kinder- und Jugendarbeit der Freien evangelischen Gemeinden in Norddeutschland.