Praktikum

Zur Website der Fotografin


Ich bin Micha und absolvierte ein Praktikum bei einem Fitnessfreak, Familienvater, Fahrer eines tiefergelegten Golfs und Fan von Jesus. Anders gesagt: Ich begleitete unseren Jugendpastor Thomas Stracke für drei Monate bei seiner Arbeit.

Warum ein Praktikum?
Kurz und ehrlich: Ich stand irgendwo zwischen Abitur und Studium, reiste die letzten Monate durch die Welt und hatte noch ein paar freie Monate bis zum Studium. Nach einem kurzen Anruf an Thomas stand fest: Ich mache ein Praktikum bei ihm! Thomas arbeitet in der Stiftung FeG Norddeutschland und ist als Jugendpastor für die Jugendarbeit zuständig.

Seine vielseitige und beziehungsorientierte Arbeit inspirierte mich jeden Tag aufs Neue. Er ist ein Typ Mensch, mit dem man gerne zusammenarbeitet. Das Praktikum bot mir die Gelegenheit, das Arbeitsumfeld eines Jugendpastors kennenzulernen. In Wedel bin ich im Jugendleitungsteam aktiv, sodass ich das neu Gelernte bei uns im Jugendkreis direkt in die Praxis umsetzen kann.

 

Was mache ich hier?
Ich gestaltete die Website, auf der du dich in diesem Augenblick befindest. Ich produzierte Videos, die auf der Glaubenskonferenz, auf Jugendabenden und anderen Veranstaltungen gezeigt werden. Ich nahm Thomas administrative Aufgaben ab und führte z.B. Teilnehmerlisten für verschiedene Events. Ab und an fielen praktische Aufgaben an: An einem Tag verschloss ich z.B. Rundbriefe und tackerte Flyer daran – natürlich mit Musik in den Ohren. Einige Arbeiten konnte ich von zuhause aus erledigen, so sparte ich mir an manchen Tagen den Fahrtweg, zum Beispiel wenn ein Video zu schneiden war. Diese Spontaneität habe ich sehr zu schätzen gelernt.

Thomas verfolgt die Devise, sich intensiv in einzelne Jugendleiter zu investieren, um so die Jugendarbeit nachhaltig zu unterstützen. Darum bietet er verschiedene Schulungen und Coachings an, die ich besuchte und teilweise auch plante. So kam ich mit vielen Jugendleitern in Kontakt und lernte die überregionale Jugendarbeit kennen.

Mein Arbeitsplatz war ein altes Gebäude am Niendorfer Gehege, hier hat die Stiftung der Freien evangelischen Gemeinden Norddeutschland ihren Hauptsitz. Zusammen mit all denen, die hier in der Stiftung arbeiten, starteten wir den Tag einmal wöchentlich mit einer gemeinsamen Andacht. Mir gefiel die freundschaftliche Arbeitsatmosphäre, deretwegen ich jedes Mal gerne zur Arbeit fuhr. Ein echtes Highlight ist wohl der Kakao-Automat in der Küche, den ich am ersten Tag gleich fünfmal in Anspruch nahm :)

 

Fazit
Das Praktikum hat sich in allen Belangen gelohnt: Ich habe Kontakte geknüpft und tolle Menschen kennengelernt. Als frischgebackener Abiturient durfte ich erste Arbeitserfahrungen sammeln, unterschiedliche Projekte realisieren und mich von verschiedenen Personen inspirieren lassen; auch im Glauben. Ich habe Kenntnisse für Computerprogramme und in menschlicher Hinsicht erworben und einen ganzheitlichen Einblick in die überregionale Jugendarbeit erhalten. Eine klare Weiterempfehlung :)