• Home
  • FÜR JUGENDLEITER
  • Q&A
  • Wie bereite ich eine Bibelarbeit vor?

Beitragsseiten

Hier stellen wir dir eine Methode vor, eine Bibelarbeit zu einer bestimmten Bibelstelle vorzubereiten.
Bei deiner Ausarbeitung musst du nicht alle Fragen beantworten, sie dienen lediglich als Orientierung. Wichtig ist, dass du deinen Zuhörern vermittelst, wie sie den Bibeltext als Anlass zum praktischen Handeln nutzen können. Zunächst gehst du die Fragen für dich persönlich in Ruhe durch und entwickelst dadurch ein tiefere Verständnis für die Bibelstelle, welches du später in der Bibelarbeit weitergeben kannst.



Der Bibeltext und ICH

Wichtig ist, zunächst einmal den Bibeltet für dich persönlich zu betrachten und zu verstehen.
Dafür suchst du einen ruhigen Ort ohne Ablenkung und planst genug Zeit ein.
Du kannst den Bibeltext ausdrucken und Stifte bereitlegen, um Stellen zu markieren etc.

 

Es gibt hilfreiche Fragen, um einen Bibeltext persönlich zu betrachten:
- Wo ist mir der Bibeltext oder das Thema bereits begegnet?
- Worüber lese ich gerne hinweg?
- Welche Fragen habe ich?

 

Schlüpfe in die Rolle einer einzelnen Person und geh ihren Gefühlen, Gedanken und Handlungen nach.
- Wie hätte ich reagiert?
- Kann ich die Personen verstehen?
- Ist die Handlung überlegt oder affektgesteuert?

 

Reflektiere den Inhalt.
- Wo stehe ich überzeugt dahinter?
- Womit habe ich Schwierigkeiten?
- Welche Wörter und Sätze verstehe ich nicht?


Mach dich auf die Suche nach Antworten auf deine Fragen!


Kontext

Um den Inhalt einer Bibelstelle tiefgründig zu begreifen, sollte immer auch der historische Kontext betrachtet werden. Dafür ist es vorteilhaft, den Inhalt des Buches in der Bibel grob zu kennen. Auf Youtube findest du auf dem Kanal "Bibel Projekt" Videos über die einzelnen Bücher der Bibel - alternativ kannst du auch in Lexika und Studienbibeln suchen.

Folgende Fragen kannst du dir stellen:
Wer ist der Autor? Mit welchem Ziel hat er den Text verfasst?
Wann wurde der Text geschrieben?
In welchem Buch steht der Bibeltext?
Was steht vor und hinter dem Bibeltext?
Inwiefern unterscheiden sich die damaligen Verhältnisse von den heutigen?
Wie sahen die damailgen politischen und gesellschaftlichen Strukturen aus?



Exegese

Die Exegese beschäftigt sich mit der Frage, was der Autor damals mitteilen und erreichen wollte.

Hilfreich ist, verschiedene Bibelübersetzungen zu vergleichen.
- Gibt es Wörter, die unterschiedlich übersetzt werden?
- Verändert sich je nach Übersetzung die Textaussage?

eher wörtliche Übersetzungen: Schlachter, ELB 2006,
eher freie Übersetzungen: GNB, HFA, NL, NGÜ


Welche Personen kommen vor und welche Rolle spielen sie?
Was tun/ unterlassen die einzelnen Personen?
Was wissen/ vermuten wir?
Was haben die Menschen zur damaligen Zeit verstanden? Wie haben sie es verstanden?


An welchen Orten spielt die Geschichte?
Was wissen wir über die Orte?
Wo befinden sie sich?
Wie sieht es dort aus bzw. stelle ich es mir vor?

Wie ist die Abfolge der Handlungen und Ereignisse?
Wie sind die Zusammenhänge?
Welche Bilder erzählt bzw. weckt die Geschichte?
Mit welchen Bildern, Symbolen oder Piktogrammen ließen sich die einzelnen Textabschnitte darstellen?


Welches Thema spricht der Bibeltext an?
Was wollte der Verfasser damals den Lesern sagen?
Gibt es noch andere Bibelstellen zu diesem Thema?
Hat das Thema unterschiedliche Bedeutungen im AT und NT?
Sind die Leute damals anders mit dem Thema umgegangen als wir heute?
Was ist die Hauptaussage des Textes?



Anwendung

Während der Vorbereitung solltest du dir eines immer wieder vor Augen halten: Bibellesen sollte zum praktischen Handeln führen. Gott möchte, dass wir das Gelesene in unser Leben integrieren.
So heißt es im Jakobus 1,22:

"Aber es reicht nicht, nur auf die Botschaft zu hören - ihr müsst auch danach handeln! Sonst betrügt ihr euch nur selbst.“

Welche Textformen gibt es in der Bibel?
Lehren (Bergpredigt/ Briefe /...)
Gebote
Verheißungen
Ermunterungen/Ermahnungen
Warnungen (Sprüche,...)
Beispiele biblischer Personen
Berichte von Gottes Handeln im Leben von Menschen

Achte darauf, wie sich der Text der Heilsgeschichte zuordnen lässt. Liegt er vor oder nach Jesu Auferstehung?
Ein Beispiel ist die Bescheidung, die im AT einen anderen Wert hat als im NT. Vergleiche 1.Mose 17,9ff mit Galater 5,2.

 

Welche Fragen kann ich mir stellen?
Welchem konkreten Beispiel im Text sollte ich nacheifern?
Welche konkrete Sünde wird im Text erwähnt, dich ich zukünftig vermeiden soll?
Welche konkrete Verheißung im Text darf ich glauben und zukünftig in Anspruch nehmen?
Welcher konkreten Anweisung im Text soll ich zukünftig gehorchen?
Welche Aussagen muss ich glaubend akzeptieren und danach mein Leben ausrichten?
Was muss sich in meinen Glaubensüberzeugungen und in meinem Leben ändern?
Welche Gewohnheiten und Gedanken habe ich, die eventuell nicht gut sind?
Wo liege ich mit meinen Überzeugungen falsch?


Tipp: Am Ende schreibe dir einen kurzen Merksatz auf. Dieser sollte die Hauptaussage deiner Bibelarbeit sein. Der rote Faden sollte sich an diesem Merksatz entlanghangeln.


Methode

Du hast nun ein Verständnis für die Bibelstelle entwickelt und kannst dieses weitergeben.
Deine Bibelarbeit zusammen mit einer Gruppe kann wie folgt aussehen:

Vorgehensweise für eine Bibelarbeit
- Zeige ein Video, Text, Musikstück etc. passend zum Thema der Bibelstelle als Einstieg. Die Bibelstelle muss nicht unbedingt darin vorkommen, nur ihr Kernthema. Beispiel: Zur Geschichte vom barmherzigen Samariter würde ein kleiner Input oder ein kurzes Video zum Thema "Feindesliebe" passen.
- Sprich mit der Gruppe darüber.
- Lies die Bibelstelle laut vor oder lass sie vorlesen.
- Fasse ganz kurz zusammen, was du an der Bibelstelle wichtig findest und was das Kernthema ist.
- Jeder hat nun Zeit, ganz persönlich über diese Bibelstelle nachzudenken. Du kannst einige der hier aufgezählten Fragen auf Zetteln verteilen, sodass jeder sie für sich beantworten kann.
- Anschließend tragt ihr zusammen, was euch zur Bibelstelle wichtig geworden ist. Du kannst 2-3 interessante Fragen zur Bibelstelle in die Runden werfen.
- Ihr formuliert gemeinsam einen knackigen Merksatz, der leicht zu merken ist. Dieser Satz sollte ganz praktisch im Leben anwendbar sein. Du kannst bei Bedarf helfen und den Merksatz aus der Vorbereitung zur Hilfe nehmen.

Vorgehensweise für biografische Predigt
Möchtest du anhand deiner Vorbereitungen eine biografische Predigt halten? Hier geht's zur Anleitung als PDF.

Tipps
- Bereite dich gut vor und probe deinen Part ruhig vor dem Spiegel. Das gibt Sicherheit.
- Komm vorher zur Ruhe. Wenn du unmittelbar davor noch hastig in den Unterlagen blätterst, wirkst du schlecht vorbereitet und verunsicherst dich selber.
- Wende rhetorische Kniffe an: Langsam sprechen, Pausen einlegen, Blickkontakt, Gestik, Mimik, Lautstärke.